Bibliothek

Die Bestände der Slavistik befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft mit denen der Osteuropäischen Geschichte. Dies ist von Vorteil für Studierende und Wissenschaftler beider Fächer, die häufig in ihren Nachbarbereichen recherchieren, und erklärt sich aus dem Umstand, dass beide Arbeitsbereiche früher zu einem gemeinsamen Institut für Osteuropakunde gehörten.

Zu Beginn ihres Bestehens wurde die Bibliothek durch seltene Bestände der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur ergänzt, namentlich Erstausgaben und Widmungsexemplare der russischen Literatur des 19. und vor allem 20. Jahrhunderts.

Heute gehört zu den Beständen der Slavistik eine große Sondersammlung zur russischen Literatur des 20. Jahrhunderts (Primärausgaben, Übersetzungen, Sekundärliteratur) aus dem Nachlass von Wolfgang Kasack, bis 1992 Ordinarius an der Universität zu Köln und Verfasser des vielzitierten „Lexikons der russischen Literatur des 20. Jahrhunderts“. Ferner bewahrt die Abteilung Slavistik das Archiv Kasacks auf, in dem sich umfangreiche Materialien (Manuskripte, Korrespondenz, Rezensionen etc.) vornehmlich zu russischen Autoren des 20. Jahrhunderts finden.

Ebenfalls im Besitz der Abteilung Slavistik befindet sich das Archiv des in Paris lebenden russisch-französischen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Evgenij Ternovskij (Eugène Ternovsky).

Seitens der Sprachwissenschaft zeichnet sich die Bibliothek durch einen gezielt erstellten Bestand an Literatur zu Sprachkontakten, Areallinguistik (inkl. Dialektgeographie) und Sprachwandel sowie generell der diachron und typologisch orientierten Slavistik aus. Dieser Bestand komplettiert zum Teil auch Bestände der baltistischen und finnougristischen Linguistik, vor allem aus den letzten 20 Jahren. (Die Bestände der Baltistik sind ansonsten im wesentlichen im Bereich der Allgemeinen und Vergleichenden Sprachwissenschaft untergebracht, die der Finnougristik auch bei der Turkologie, welche sich ihre Räumlichkeiten mit den Beständen des Polonicums teilt; zu diesen siehe unten.)

Der Standort Slavistik ist Teil der Bereichsbibliothek Philosophicum.

Polonistische Bestände finden sich darüber hinaus im Polonicum (Hegelstr. 59) in der gemeinsamen Bibliothek mit der Turkologie. Des weiteren verfügt die Zentralbibliothek in größerem Umfang über slavistische Literatur.